Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?

Laut Kalender haben wir Januar, also kein Weihnachten. Und Schnee ist auch noch nicht in Sicht, aber hier auf meinem Blog herrscht (immer noch) Weihnachtsstimmung. Denn ich wollten euch jetzt endlich mal zeigen, mit welchen kreativen Basteleien und Nähereien ich meine Lieben (Familie & Freunde) zu Weihnachten beschenkt habe.

Sorgenfresser-Familie

1. Sorgenfresser-Familie für meine beiden Kinder und Freunde
2. Papiereule als Wanddeko für meine Mutter (Vorlage „Eule Sophia“ von Miri D.)
3. Porzellanteller beschriftet mit veganen Gerichten für meine Lieblingsschwester
4. + 5. Pippi Langstrumpf-Schürzenkleid mit einer roten und einer blauen Seite für mein Patenkind (nach dem kostenlosen Schnittmuster von Stollentroll)

6. Vogelnestkette für eine liebe Freundin (Anleitung von Mommy Made)
7. beschriftete Porzellantasse „Do more of what makes you happy“ (meinem neuen Lieblingsspruch, der auch unser Wohnzimmer ziert) für zwei liebe Freundinnen
8. + 9. Wendebeanie mit einer bunten und einer grauen Seite für noch eine ganz liebe Freundin, die jetzt in eine Stadt gezogen ist, wo immer ein kühler Wind weht (nach einem kostenlosen Schnittmuster von Hamburger Liebe, inkl. Tutorial)
10. Weihnachten in 15 Minuten: kleine Butterbrottüte schön verziert und gefüllt mit Teelicht, Gedicht, Plätzchen und Weihnachtstee) für unsere Tagesmutter und das KiTa-Personal (nach einer Idee von Sannimade)

Also ihr seht: Ich habe den Großteil meiner Weihnachtsgeschenke selbst genäht, ausgeschnitten, gemalt, gebacken (Porzellan & Kekse), beschriftet, gedrahtet, verziert, geschmückt, GEBASTELT eben. Die Herstellung hat mir sehr viel Spaß gemacht und die Beschenkten haben sich auch alle gefreut. Ergo, alle glücklich. Deswegen gehts damit auch ab zum Freutag.

Ich habe über Weihnachte und Neujahr meiner Nähmaschine eine kleine Verschnaufpause gegönnt, damit wir dieses Jahr wieder gemeinsam durchstarten können. Denn ich habe einige Stoffprojekte, die ich 2014 gern umsetzen möchte (s. meine aktualisierte „to sew-Liste“). Aber diese Sachen müssen noch ein bisschen warten, denn mein aktuelles Nähprojekt lautet: Schnabelina-Bag #2. Meine Version hat nämlich einer sehr guten Freundin so gut gefallen, dass ich versprochen hab, ihr eine nach Farbwunsch (grün-lila) zum runden Geburtstag zu nähen. Bis zum Geburtstag sind es noch 4 Wochen Zeit und die Tasche ist bereits halb fertig. D.h. ich liege gut im Rennen.

Habt ihr auch neue Nähvorhaben für dieses Jahr?

Schöne Grüßen,
das Maifräulein

Advertisements

schokoladenfreier Adventskalender aus Filz

ribbon_DIYLetztes Jahr wollte ich gern einen Adventskalender selber basteln, aber ohne die üblichen Süßigkeiten. Und dann hab ich im Internet einen ganz tollen, großen Tannenbaum-zum-Selberschmücken-Adventskalender entdeckt. Und mir gedacht: Ach, den kannst du dir auch selber machen. Gesagt, getan. Und so sieht jetzt unsere Version (am 24.12.) aus:

Adventskalender

In jeder kleinen Tasche befindet sich ein Anhänger aus Filz oder Stoff, der dann an den großen Baum gehangen werden darf. Et voilà, dann hat man am 24. Dezember bereits einen fertig geschmückten Baum.

Wer partout nicht auf Süßigkeiten verzichten möchte, kann diese auch noch mit in die Täschen reinpacken. Vielleicht auch nur zu besonderen Anlässen wie Nikolaus oder an den Adventssonntagen. Da meine Jungs letztes Jahr erst 2 Jahre und <1 Jahr alt waren, hab ich die Anhänger immer erst am Vorabend reingepackt, damit nicht schon vorher alles aufgehangen wird. Ich glaube, dass werde ich dieses Jahr auch wieder so machen.

Die Erstellung des Adventskalenders hat einiges an Zeit benötigt: Material besorgen und bestellen (Filz, Knöpfe, Bänder, Verzierungen), schöne Anhänger-Motive finden (da hab ich mich wieder von der Originalvorlage und der Google-Bildersuche inspirieren lassen) und schließlich den Baum, die Taschen und die Anhänger nähen. Ehrlich gesagt, hat das Nähen der 24 Anhänger am längsten gedauert. Da ich sie natürlich auch liebevoll verzieren wollte 🙂 und das teilweise nur per Hand geht.

Deshalb hab ich mir es dann mit den Zahlen für die Taschen leicht gemacht und dafür Buttons von 1-24 aus dem Nanu-Nana genommen (hat mir meine Mutter geschenkt).

Also falls ihr auch so einen wiederverwendbaren Adventskalender basteln wollt, dann solltet ihr jetzt anfangen. Denn immerhin sind es nur noch gut 4 Wochen bis Anfang Dezember. Mein Kalender ist ziemlich groß (1,16 x 0,62 m) und die einzelnen Taschenquadrate sind 9 x 9 cm groß. Aus designtechnischen Gründen hab ich insgessamt 25 Taschen genäht und die letzte einfach als Label genutzt (= „made by mama“ aufgestickt). Den Tannenbaum und die Aufhängungslaschen hab ich per Hand genäht. Die Taschen (=Filzquadrate) einfach an 3 Seiten mit meiner Nähmaschine aufgenäht. Da war allerdings etwas Geduld nötig. Denn der Kalender musste für jede Naht anders unter der Maschine drapiert werden z.B. mit Einrollen. Aber dafür sind die Taschen jetzt auch schön stabil für kleine Kinderhände.

Materialliste:

  • Bastelfilz in unterschiedlichen Farben:
    • weiß für den Hintergrund (mind. 1,16 x 0,62 m), 5mm dick
    • gelb und dunkelgrau für die Taschen (je Farbe 0,25 x 0,62 m (Standardbreite bei Filz von buttinette)), 3mm dick
    • hell- und dunkelgrüner „Bauschfilz“ (keine Ahnung, wie das korrekt heißt) für den Tannenbaum und ein Rest braun für den Baumstamm
  • 24 Knöpfe (können auch unterschiedlich aussehen und damit als „Weihnachtsbaumkugeln“ fungieren)
  • Stab für die Aufhängung
  • 24 Anhänger
  • Bänder für die Aufhängung der Anhänger
  • für die Anhänger und deren Verzierung: Stoffreste, Filzreste, Zackenlitze, Stickgarn, kleine Knöpfen, Pailletten, kleine Perlen, evtl. etwas Füllwatte, Glöckchen, …
  • Rollschneider (damit lassen sich die Filzplatten gut schneiden) mit Matte
  • Nähmaschine
  • Schere, Bleistift
  • Nähnadel und Garn

Einen großen Teil der Anhänger hab ich als Vorlage bei „Homemade by Jill“ gefunden. Dort könnt ihr euch die Anhängervorlage kostenlos downloaden. Für weitere Anhänger einfach mal bei Google oder Pinterest suchen.

Falls ihr weitere Fragen zu den Abmaßen oder zur Herstellung benötigt, dann her damit!

Bin schon gespannt, ob sich meine Jungs am 1. Dezember darum streiten, wer als erstes einen Anhänger an den Tannenbaum hängen darf. 🙂

Und weil heute Dienstag ist, gehts damit ab zum Creadienstag und zum Weihnachtszauber.

Schöne Grüße,
Maifräulein

bunte Taschen für kleine Leute

Als Geburtstagsgeschenk für den Luppes-Sohn habe ich letztes Jahr eine tolle grüne Zwergentasche genäht und dieses Jahr kommt sie im Kindergarten auch endlich mal zum Einsatz.Zwergentasche

Zwergentasche_offen

Zwergentasche_innen

zum Größenvergleich mit Kohlrabi, der morgen unser Beitrag zum Kindergarten-Frühstück wird

Die Tasche habe ich nach dem kostenlosen Schnittmuster der „LuKiGaTa“ von Lumich genäht. Das Schnittmuster mit ausführlichem Fototutorial findet ihr in der Facebook-Gruppe „Lumich Schneiderstube“.

Der grün-gepunktete Außenstoff der Tasche ist Wachstuch. Innen das gleiche nur in orange (schön abwaschbar, falls mal was ausläuft). Gefüttert hab ich die Tasche noch mit handelüblichem Bodentuch-„Vlies“ aus dem Discounter. Die Klappe ist aus Zwergenstoff vom Stoffmarkt. Im Nachhinein hätte ich da auch wohl besser Vlieseline aufgebügelt, dann wäre die Klappe noch etwas stabiler geworden. Aber geht auch so. Geschlossen wird die Tasche mit 2 Klettstreifen.

Da die Tasche täglich im Einsatz ist und eine gute Größe (26 cm x 16 cm x 9 cm) hat, hab ich in den letzten Tagen noch eine Version für mein Patenkind erstellt. Diesmal etwas mädchenhafter. Mit geliebtem Apfelstoff von buttinette, ein bisschen Tüddelkram und grünem Gurtband sowie abgerundeten Klappenecken.

ApfeltascheApfeltasche_offenInnen mit dem bekannten grünen Wachstuch und die Klappe diesmal zweifarbig. Außen mit Apfelmuster und innen in rot. Auf diesem Foto sieht man auch gut, wie die Tasche mit Klettstreifen geschlossen wird (= kinderfreundlich, da allein machbar). Diesmal hab ich auch alle Außenteile mit Vlieseinlage verstärkt, damit die Tasche mehr Stand hat.

Apfeltasche_Detail

Hab mich ja erst etwas davor gedrückt, die Zackenlitze unter den grünen Streifen zu nähen, weil ich zuviel Respekt vor der Fummelei hatte. Aber dank 2 Streifen Stylefix pro Seite war die Zackenlitze gut fixiert und das Annähen ein Kinderspiel.Apfeltasche_Henkel

Das Gurtband habe ich extra verstärkt angenäht, auch wenn wohl nie besonders schwere Sachen in der kleinen Tasche transportiert werden. Aber durch das Quadrat sieht die Tasche gleich noch mal schöner und professioneller aus. Auf den Fotos sieht man nicht, dass die Tasche noch einen kleinen Henkel aus Gurtband zum Aufhängen an einem Haken besitzt. Ich jedenfalls bin stolz wie Bolle auf die Apfeltasche. Bin gespannt, ob sich die kleine Madame/mein Patenkind auch so freut.

Zur Krönung werden die beiden Taschen jetzt bei Kiddikram verlinkt.

Und wie gefallen euch meine bunten Taschen?

euer Maifräulein

Von der Zwergen- zur Baggerhose

Mein Luppes-Sohn benötigt für den Kindergarten eine Turnhose. Ha, kein Problem. Liegt doch eine schöne Zwergenhose fertig im Kleiderschrank. Nur blöd, wenn dem Kind dann auf einmal der Stoff nicht (mehr) gefällt. Dabei gefällt mir die Hose doch so gut. Hier die Zwillingsversion vom kleinen Bruder:

Zwergenhose_Strahlemann_angezogen

angezogen sitzt sie etwas stramm

Zwergenhose_Strahlemann

grau/blauer Zwergenstoff und blaue Bündchen habe ich beide auf dem Stoffmarkt in Holland gekauft

Hm, da ich aber sowieso gern nähe, sind Luppes und ich schnell ins Näh-/Arbeits-/Gästezimmer/Rumpelkammer gegangen und haben nach Stoffen Ausschau gehalten, die ihm gefallen. Da ich ja jetzt schon 3x auf dem Stoffmarkt in Kerkrade (NL) war und da auch jedes Mal mit großer Ausbeute heimgekehrt bin, wurde endlich mal der braune Bagger-Stoff ausgewählt. Mit leuchtenden Augen, versteht sich.

Ich zu Sohnemann: „Ok, dann näh ich dir da mal eine neue Turnhose“. Antwort: „Mama, du kannst die JETZT nähen.“ Ich: „Nee, jetzt wollte ich gern mit euch spielen.“ Sohnemann: „Ok, dann näh ich die selber. Ich kann das schon.“ sagt der 3jährige daraufhin. 🙂

Und nach einigen Abenden hatte ich mir dann auch Zeit für die Turnhose genommen und nach dem kostenlosen Pumphosen-Schnittmuster „Poppy“ inkl. Videotutorial von Pattydoo in Größe 92 genäht.

Baggerhose_Luppes_Detail

Baggerhose im Detail

Baggerhose_Luppes

Der Luppes hat sich auch sehr über das Ergebnis gefreut. Allerdings mit neuer Turnhose fotografieren lassen, wollte er sich dann doch nicht. Daher hier nur „flache“ Fotos.

Der Schnitt passt gut und geht auch ziemlich schnell (ca. 1h) zu nähen. Also Mädels, ran an die Nähmaschine.

euer Maifräulein

Tutorial: Herbstblätter-Kette

Tutorial_HerbstblätterketteTadaaa! Premiere! Hier kommt mein allererstes Tutorial. Ist eher zufällig entstanden. Denn ich hab gestern Abend wild drauf los gebastelt und mir dann gedacht: „Hm, vielleicht interessiert dies ja noch mehr Leute?“ und schnell ein paar Fotos vom Kreativprozess gemacht. Hier jetzt die Anleitung zur Herbstblätter-Kette:

Material:
– Bleistift
– Pappe
– Blättervorlagen (z.B. aus Bastelbuch)
– buntes Tonzeichenpapier
– Schere (optional: Cutter und Schneideunterlage)
– Kreppband
– Nähmaschine, alternativ kann man auch per Hand nähen

IMG_06601. Blättervorlage auf Pappe übertragen und ausschneiden

IMG_06622. augeschnittene Pappblätter beliebig oft auf buntes Tonzeichenpapier zeichnen (ich hab mich für die klassischen Herbstfarben orange und braun entschieden)

IMG_0661

3. Blätter mit Schere oder Cutter (lohnt sich nur bei vielen geraden Schnitten) ausschneiden

4. Fenster, wo die Kette später hängen soll, ausmessen (meins war 1,16m hoch und ich hab 11 Blätter pro Kette verwendet)

IMG_0663

5. Blätter wie gewünscht in einer Reihe arrangieren, Reihe sollte maximal die Fensterlänge betragen, anschließend zur besseren Bearbeitung mit der Nähmaschine die Reihe mit Kreppband etwas links von der Blattmitte (mittig soll ja genäht werden) fixieren, dadurch bleibt die gerade Linie und die Abstände zwischen den Blättern erhalten (Tipp: Ich habe Kreppband genommen, weil dieses sich dann auch leicht wieder von den Blättern lösen lässt.)

IMG_06656. Garnfarbe aussuchen (ich habe mich für orange entschieden) und Stichlänge auf 4 mm einstellen (Geradstich)

IMG_06677. Am Anfang ein längeres Stück Faden hängen lassen (für die spätere Aufhängung) und dann einfach neben dem Kreppstreifen (also etwa mittig) nähen und über die Lücken einfach drübernähen – tut überhaupt nix. Tipp: Blätterkette mit der Hand etwas hochhalten (s. Bild), damit das Kreppband nicht an Tisch oder Hose kleben bleibt 🙂

IMG_06688. Am Ende angelangt einfach die Fäden verknoten und den Kreppstreifen vorsichtig abziehen. Bei mir ist auch ein bisschen Papier am Krepp hängen geblieben, aber das sieht man dann am Fenster sowieso nicht mehr.

Zum Schluss einfach aufhängen und freuen!

Alles in allem hat das etwa 1 Stunde gedauert und vor allem das Aufzeichnen und Ausschneiden kann man auch gut mit Kindern machen.

IMG_0672

fertige Blätterkette

Dies war auch mein erstes Mal, dass ich mit Papier genäht habe und ich war überrascht, wie einfach es funktioniert hat. Also traut euch! Mit dem aneinander nähen per Nähmaschine spart man sich das lästige Gefummel mit dem Faden per Hand 😉

Viel Spaß beim Nachbasteln und ich freu mich über Feedback!

euer Maifräulein