Trotzkopf-Pullover für Kind #3

Hallo,

mein letzter Beitrag ist bereits eine ganze Weile her… Aber hier ist auch eine ganze Menge zu tun. Neben dem täglichen Teilzeitjob und dem Alltag mit 2 kleinen Kindern planen wir gerade auch noch unseren Umzug ins eigene Heim. Und da das neue Haus einfach mal 150km entfernt ist, ist auch ein bisschen mehr zu planen, organisieren und Abschied zu nehmen als wenn wir nur in den Nachbarort gezogen wären.

Ach ja, nebenbei erwähnt bin ich ja auch noch im 8. Monat schwanger und habe doch heute tatsächlich Zeit gefunden um endlich ein erstes selbstgenähtes Stück für die kleine Maus in meinem Bauch zu nähen. Als Schnittmuster hab ich mir das kostenlose E-Book Trotzkopf-Pulli von Schnabelina in Größe 62 ausgesucht. Und hier das Ergebnis:

TrotzkopfPulli1TrotzkopfPulli2Ich bin stolz auf die farbenfröhliche Kombi. Der Käfer-Kinderstoff stammt original aus Wien und ist ein Geschenk von einer sehr guten Freundin. Der gelbe und der graue Jersey sind vom letzten Stoffmarktbesuch in Holland.

Nachdem ich dann (mal wieder) mit Fadenproblemen bei meiner Overlock gekämpft habe, hab ich es letztendlich doch hinbekommen. Anstatt Bündchenware für Hals- und Ärmelausschnitte hab ich normalen Jersey verwendet und es hat sehr gut funktioniert. Unter der Teilung der Passe hatte ich noch einen schönen gelben Zierstich mit meiner Nähmaschine gesetzt (wie im Schnittmuster vorgeschlagen), musste jedoch leider feststellen, dass sich dann der Jersey in Wellen legt. Also hab ich den Zierstich wieder aufgetrennt. 😦

Dafür hab ich mich am Saum dann mal an meine Zwillingsnadel rangetraut und auf Anhieb gewonnen. Die könnte ich ruhig öfter einsetzen.

Das Schnittmuster und die einfache Anleitung kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen und ich werde bestimmt noch weitere Exemplare davon anfertigen. Aber erstmal steht unser Umzug an… Und weil ich so lange nix gepostet habe, geht es damit ab zum Creadienstag.

Liebe Grüße,
euer Maifräulein

Advertisements

Stoffmarkt in Kerkrade: Budget leer, Stoffschrank voll

Hallo,

Badge_Stoffmarktmittlerweile ist der Stoffmarkt („Stoffenfspektakel“) in Kerkrade schon eine Woche her und ich bin euch noch die Ausbeute schuldig. Bei frischem, aber sonnigem Wetter war ich 9:30 Uhr auf dem Marktplatz im holländischen Kerkrade – also eine halbe Stunde vor offizieller Eröffnung des Stoffmarkts. Davon merkte man aber nichts, weil alle Stände bereits sehr gut besucht waren und man entsprechend den richtigen Moment abpassen musste um eine Lücke in der ersten Reihe zu ergattern.

Meine Liste mit Wunschstoffen war nicht besonders lang und ich habe alles (und natürlich noch mehr) davon bekommen 🙂 Vor lauter Freuen und Aussuchen und Überlegen, welche Stoffe man denn jetzt am besten kombinieren könnte, hab ich ganz vergessen Fotos vom Markt selbst zu schießen. Aber egal. Es zählen ja sowieso nur die Ergebnisse.

Daher hier meine Ausbeute der bunten Baumwollstoffe und der ähnlich vielen Jerseys:

viele bunte Baumwollstoffe

Nach erfolgreichem Einkauf war auch mein komplettes Budget aufgebraucht (welches knapp im dreistelligen Bereich lag *hüstel*). Aber ich hab mich selbst damit beruhigt, dass ich sonst fast gar keine Stoffe kaufe und ich zum zweiten Stoffmarkt dieses Jahr in Kerkrade (03. Oktober) sehr wahrscheinlich nicht fahren kann. Denn für diesen Zeitraum hat sich unser neues, weibliches Familienmitglied angekündigt (daher auch die vielen Mädchenjerseys ;-). Nach getanem Stoffeinkauf hab ich dann noch ein bisschen im Hema-Laden gestöbert und coole Dinge entdeckt und gekauft und zum Abschluss hab ich mir noch einen leckeren „Pannekoeken“ gegönnt. Das war ein rundum gelungener Tag.

Diese Woche hab ich genutzt um alle Stoffe einmal zu waschen. Denn ich fände es zu ärgerlich, wenn ich was Schönes daraus nähe und das Ergebnis sich dann beim ersten Waschgang verzieht. Daher habe ich mir angewöhnt, alle neuen Stoffe vor der Verarbeitung erst einmal zu waschen.

Ja und jetzt warten viele neue Stoffe darauf endlich von mir angeschnitten und zu schönen Sachen, wie z.B. Baby-Mädels-Klamotten, verarbeitet zu werden.

Und weil ich mich immer noch so darüber freue, geht der Beitrag ab zum Freutag.

Schöne Grüße,
euer Maifräulein

PS: Weitere Termine von diesem Stoffenspektakel findet ihr auf deren Internetseite: www.stoffenspektakel.nl

Stoffmarkt am Donnerstag in Kerkrade 2014

Hallo liebe Nähfreunde,

hier eine kurze Ankündigung, dass sich keiner beschweren kann, er hätte es nicht gewusst. Am Donnerstag (01. Mai) findet in Kerkrade (NL) der berühmt-berüchtigte Stoffmarkt statt.

Das lohnt sich vor allem durch die kurze Anreise für alle aus der Region Aachen und Umgebung. Ich war schon mehrmals dort und freu mich immer schon Wochen vorher auf dieses Spektakel. Veranstalet wird es von einem holländischen Anbieter namens „Stoffenspektakel“.

Wer günstig an schöne Stoffe (Kinder-, Deko-, Möbelstoffe) kommen möchte, sollte sich zwischen 10 und 16 Uhr auf dem Marktplatz in Kerkrade einfinden.

Mein Babysitter (mein Mann) ist engangiert, d.h. ich hab den ganzen Tag frei. Meine Stoffwunschliste ist fertig. Diesmal stehen auch Mädchenstoffe drauf 😉 Ich freu mich schon wie ein kleines Kind auf Donnerstag. Und im Anschluss gibts natürlich hier meine Ausbeute zu bewundern.

Schöne Grüße,
euer Maifräulein

PS: Einen kleinen Eindruck von diesem Stoffmarkt erhaltet ihr in meiner letzten Berichterstattung vom Oktober 2013.

Schnabelina-Bag #2 alias die lila-grüne Amazone

Hallo,

nach wochenlanger Blogabstinenz hier wieder ein Lebenszeichen von mir. Ich hatte einfach viel um die Ohren und wenig Zeit für mich bzw. zum Nähen. Trotzdem sind einige Sachen in den vergangenen Wochen entstanden, die ich euch gern zeigen möchte. Als allererstes wieder mal ein großes Projekt: eine zweite Schnabelina-Tasche in small. Aber nicht für mich, sondern für meine beste Freudin als Geburtstagsgeschenk. Nach ihren Farb- und Stilvorgaben hab ich dann Stoffe zusammengestellt und losgenäht. Insgesamt 15h hab ich dran gesessen und ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

 

Die Freude beim Auspacken des Geburtstagsgeschenks war sehr groß und direkt noch auf der dazu passenden Geburtstagsparty hab ich einiges an Lob für die schöne Tasche bekommen. Manche schauen immer ganz erstaunt, wenn ich sage, dass ich diese selbst gemacht habe. An dieser Stelle noch mal vielen lieben Dank für das ausführlich bebilderte und einfach geschriebene Tutorial von Schnabelina. Kann ich nur weiterempfehlen. Es wird bestimmt nicht die letzte Schnabelina-Bag gewesen sein, die ich genäht habe.

Der Vollständigkeit halber zum Vergleich hier noch mal meine Version sehen: meine Schnabelina-Bag (mit offener Reißverschlussvariante)

Schöne Grüße,
euer Maifräulein

PS: Im nächsten Blogeintrag zeig ich euch dann noch meine weiteren Nähwerke, die ich u.a. mit meiner neuen Overlock-Maschine genäht habe.

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?

Laut Kalender haben wir Januar, also kein Weihnachten. Und Schnee ist auch noch nicht in Sicht, aber hier auf meinem Blog herrscht (immer noch) Weihnachtsstimmung. Denn ich wollten euch jetzt endlich mal zeigen, mit welchen kreativen Basteleien und Nähereien ich meine Lieben (Familie & Freunde) zu Weihnachten beschenkt habe.

Sorgenfresser-Familie

1. Sorgenfresser-Familie für meine beiden Kinder und Freunde
2. Papiereule als Wanddeko für meine Mutter (Vorlage „Eule Sophia“ von Miri D.)
3. Porzellanteller beschriftet mit veganen Gerichten für meine Lieblingsschwester
4. + 5. Pippi Langstrumpf-Schürzenkleid mit einer roten und einer blauen Seite für mein Patenkind (nach dem kostenlosen Schnittmuster von Stollentroll)

6. Vogelnestkette für eine liebe Freundin (Anleitung von Mommy Made)
7. beschriftete Porzellantasse „Do more of what makes you happy“ (meinem neuen Lieblingsspruch, der auch unser Wohnzimmer ziert) für zwei liebe Freundinnen
8. + 9. Wendebeanie mit einer bunten und einer grauen Seite für noch eine ganz liebe Freundin, die jetzt in eine Stadt gezogen ist, wo immer ein kühler Wind weht (nach einem kostenlosen Schnittmuster von Hamburger Liebe, inkl. Tutorial)
10. Weihnachten in 15 Minuten: kleine Butterbrottüte schön verziert und gefüllt mit Teelicht, Gedicht, Plätzchen und Weihnachtstee) für unsere Tagesmutter und das KiTa-Personal (nach einer Idee von Sannimade)

Also ihr seht: Ich habe den Großteil meiner Weihnachtsgeschenke selbst genäht, ausgeschnitten, gemalt, gebacken (Porzellan & Kekse), beschriftet, gedrahtet, verziert, geschmückt, GEBASTELT eben. Die Herstellung hat mir sehr viel Spaß gemacht und die Beschenkten haben sich auch alle gefreut. Ergo, alle glücklich. Deswegen gehts damit auch ab zum Freutag.

Ich habe über Weihnachte und Neujahr meiner Nähmaschine eine kleine Verschnaufpause gegönnt, damit wir dieses Jahr wieder gemeinsam durchstarten können. Denn ich habe einige Stoffprojekte, die ich 2014 gern umsetzen möchte (s. meine aktualisierte „to sew-Liste“). Aber diese Sachen müssen noch ein bisschen warten, denn mein aktuelles Nähprojekt lautet: Schnabelina-Bag #2. Meine Version hat nämlich einer sehr guten Freundin so gut gefallen, dass ich versprochen hab, ihr eine nach Farbwunsch (grün-lila) zum runden Geburtstag zu nähen. Bis zum Geburtstag sind es noch 4 Wochen Zeit und die Tasche ist bereits halb fertig. D.h. ich liege gut im Rennen.

Habt ihr auch neue Nähvorhaben für dieses Jahr?

Schöne Grüßen,
das Maifräulein

Wichtelmonster/Sorgenfresser nähen für den guten Zweck

Du wohnst in der Nähe von Stolberg (Aachen)? Und hast Spaß am Nähen für einen guten Zweck?

Dann komm doch mit deiner Nähmaschine vorbei zum 1. Breiniger Nähcafé am Samstag (23.11.) von 15 – 20 Uhr im Kindergarten Breinig. Dort werden kleine Wichtelmonster (ähnlich der Sorgenfresser), Mützen und weitere Sachen für krebskranke Kinder gemeinsam genäht und dann an die Krankenhäuser in der Region verteilt. Das ganze läuft über den Verein „Viel Farbe im Grau e.V.“ Eine Übersicht der bereits genähten Wichtenmonster etc. von anderen, deutschlandweit organisierten Nähcafés findest du auf der Facebookseite des Vereins.

Ich werde am Samstag dabei sein und freu mich schon auf Gleichgesinnte. Wer auch Lust hat vorbei zukommen, kann sich bei mir melden. Dann vermittle ich die Kontaktdaten der Organisatorin.

Schöne Grüße,
Maifräulein

PS: Ich war über das Wochenende in Wien und hab doch dort tatsächlich eine andere Schnabelina-Bag live an einer Passantin entdeckt. Das Schnittmuster fällt halt auf. Hatte meine Tasche auch dabei 🙂 hab die Passantin aber leider nicht angesprochen.

Taschenschwestern – gleicher Schnitt und doch ganz anders

Diese Woche hab ich zwei kleine Taschen nach dem kostenlosten Tutorial „Open Wide Zippered Pouch“ von Noodlehead genäht. Das Tutorial ist super erklärt und die Taschen hatte ich bereits 2x erfolgreich genäht. Hier kommen daher jetzt Nummer 3 und 4 in der kleinsten Größe:

Zum Vergrößern einfach auf ein Bild klicken.

Die Glückspilz-Variante ist für mich und die elegantere Version für eine liebe Freundin zum Geburtstag! Liebevoll verziert, wie ich das halt so mag und seit meiner Schnabelina-Bag bin ich ja auch ein Fan von Paspeln 🙂

Die Glückspilz-Variante hab ich mit Bodentüchern aus dem Discounter gefüttert (mein Standard) und die grün-blaue hab ich mit Vlieseline H250 hinterbügelt (heißt das wirklich „hinterbügelt“?). Einfach um mal den Unterschied zu testen. Die Tasche mit Vlieseline ist etwas steifer und gefällt mir für diesen Zweck besser. Werd ich wohl in Zukunft noch öfter so machen.

Verwendung findet die Tasche bestimmt als Kosmetiktasche, Erste-Hilfe-Tasche oder für sonstigen Mädchenkram. Und es werden bestimmt noch weitere Taschenschwestern folgen – auf dass es eine große Familie wird, denn Weihnachten kommt in großen Schritten. Apropos: Was näht ihr denn so als Weihnachtsgeschenke?

Schöne Grüße,
euer Maifräulein

PS: Und ab geht’s damit zu RUMS.

schokoladenfreier Adventskalender aus Filz

ribbon_DIYLetztes Jahr wollte ich gern einen Adventskalender selber basteln, aber ohne die üblichen Süßigkeiten. Und dann hab ich im Internet einen ganz tollen, großen Tannenbaum-zum-Selberschmücken-Adventskalender entdeckt. Und mir gedacht: Ach, den kannst du dir auch selber machen. Gesagt, getan. Und so sieht jetzt unsere Version (am 24.12.) aus:

Adventskalender

In jeder kleinen Tasche befindet sich ein Anhänger aus Filz oder Stoff, der dann an den großen Baum gehangen werden darf. Et voilà, dann hat man am 24. Dezember bereits einen fertig geschmückten Baum.

Wer partout nicht auf Süßigkeiten verzichten möchte, kann diese auch noch mit in die Täschen reinpacken. Vielleicht auch nur zu besonderen Anlässen wie Nikolaus oder an den Adventssonntagen. Da meine Jungs letztes Jahr erst 2 Jahre und <1 Jahr alt waren, hab ich die Anhänger immer erst am Vorabend reingepackt, damit nicht schon vorher alles aufgehangen wird. Ich glaube, dass werde ich dieses Jahr auch wieder so machen.

Die Erstellung des Adventskalenders hat einiges an Zeit benötigt: Material besorgen und bestellen (Filz, Knöpfe, Bänder, Verzierungen), schöne Anhänger-Motive finden (da hab ich mich wieder von der Originalvorlage und der Google-Bildersuche inspirieren lassen) und schließlich den Baum, die Taschen und die Anhänger nähen. Ehrlich gesagt, hat das Nähen der 24 Anhänger am längsten gedauert. Da ich sie natürlich auch liebevoll verzieren wollte 🙂 und das teilweise nur per Hand geht.

Deshalb hab ich mir es dann mit den Zahlen für die Taschen leicht gemacht und dafür Buttons von 1-24 aus dem Nanu-Nana genommen (hat mir meine Mutter geschenkt).

Also falls ihr auch so einen wiederverwendbaren Adventskalender basteln wollt, dann solltet ihr jetzt anfangen. Denn immerhin sind es nur noch gut 4 Wochen bis Anfang Dezember. Mein Kalender ist ziemlich groß (1,16 x 0,62 m) und die einzelnen Taschenquadrate sind 9 x 9 cm groß. Aus designtechnischen Gründen hab ich insgessamt 25 Taschen genäht und die letzte einfach als Label genutzt (= „made by mama“ aufgestickt). Den Tannenbaum und die Aufhängungslaschen hab ich per Hand genäht. Die Taschen (=Filzquadrate) einfach an 3 Seiten mit meiner Nähmaschine aufgenäht. Da war allerdings etwas Geduld nötig. Denn der Kalender musste für jede Naht anders unter der Maschine drapiert werden z.B. mit Einrollen. Aber dafür sind die Taschen jetzt auch schön stabil für kleine Kinderhände.

Materialliste:

  • Bastelfilz in unterschiedlichen Farben:
    • weiß für den Hintergrund (mind. 1,16 x 0,62 m), 5mm dick
    • gelb und dunkelgrau für die Taschen (je Farbe 0,25 x 0,62 m (Standardbreite bei Filz von buttinette)), 3mm dick
    • hell- und dunkelgrüner „Bauschfilz“ (keine Ahnung, wie das korrekt heißt) für den Tannenbaum und ein Rest braun für den Baumstamm
  • 24 Knöpfe (können auch unterschiedlich aussehen und damit als „Weihnachtsbaumkugeln“ fungieren)
  • Stab für die Aufhängung
  • 24 Anhänger
  • Bänder für die Aufhängung der Anhänger
  • für die Anhänger und deren Verzierung: Stoffreste, Filzreste, Zackenlitze, Stickgarn, kleine Knöpfen, Pailletten, kleine Perlen, evtl. etwas Füllwatte, Glöckchen, …
  • Rollschneider (damit lassen sich die Filzplatten gut schneiden) mit Matte
  • Nähmaschine
  • Schere, Bleistift
  • Nähnadel und Garn

Einen großen Teil der Anhänger hab ich als Vorlage bei „Homemade by Jill“ gefunden. Dort könnt ihr euch die Anhängervorlage kostenlos downloaden. Für weitere Anhänger einfach mal bei Google oder Pinterest suchen.

Falls ihr weitere Fragen zu den Abmaßen oder zur Herstellung benötigt, dann her damit!

Bin schon gespannt, ob sich meine Jungs am 1. Dezember darum streiten, wer als erstes einen Anhänger an den Tannenbaum hängen darf. 🙂

Und weil heute Dienstag ist, gehts damit ab zum Creadienstag und zum Weihnachtszauber.

Schöne Grüße,
Maifräulein

Es ist vollbracht: meine Schnabelina-Bag ist fertig!

Juhu!!

IMG_0784.JPGMein Näh- und Wochenprojekt „Schnabelina-Bag“ habe ich gestern Abend gegen 23 Uhr erfolgreich abgeschlossen. Meine erste eigene Handtasche hab ich genäht und heute schon ausgeführt. Fazit: super Größe, lässt sich bequem tragen und einfach mein Design = stolz wie Oskar.

Klar würde ich jetzt das ein oder andere noch besser machen… Aber das ist ja immer so. Und ich war überrascht, wie gut alles geklappt hat. Lag bestimmt auch an dem ausführlich bebilderten und einfach geschriebenen Tutorial von Schnabelina. Kann ich nur weiterempfehlen.So sieht mein Meisterwerk jetzt insgesamt aus:

Und während des Nähen sahen die Einzelteile wie folgt aus:

Der Vollständigkeit halber hier der gesamte Prozess: Beginn und Zwischenstand

Insgesamt hab ich etwa >15h an der Tasche gesessen, aber es hat mir total viel Spaß gemacht und ich bin mächtig stolz auf das Ergebnis und werd sie daher auch fleißig ausführen. Gefällt euch meine Tasche auch so gut wie mir?

Schöne Grüße,
euer Maifräulein

PS: Endlosreißverschlüsse und ich können vielleicht doch noch Freunde werden. Denn beim zweiten Reißverschluß hatte ich den Dreh des Einfädelns innerhalb von Sekunden raus (im Gegensatz zu 2 x 10 min beim ersten).

PSPS: Und ab gehts damit zum „Sewing SaSu“.

Zwischenstand: Schnabelina-Bag

Kurzmitteilung

Hallo,

vor kurzem habe ich erzählt, dass ich mir eine Handtasche namens „Schnabelina-Bag“ nähen möchte. Gesagt, getan. Naja, fertig bin ich noch nicht, daher hier ein kurzer Zwischenstand zu meiner Schnabelina-Tasche:

  • Außenseiten inkl. Reißverschlußtaschen sind komplett
  • 4m Paspelband aus Kordel und Ripsband selbst hergestellt
  • Reißverschluss-Erweiterung ist genäht
  • mit Endlosreißverschlüßen steh ich auf Kriegsfuß (vor allem abends 22 Uhr)

Und hier ein erster Eindruck in Fotos:

fehlen also nur noch:

  • Seitenteile
  • Außentasche zusammennähen
  • Eckpatches
  • und das gesamte Innenleben samt Unterteilung 🙂

und der Plan ist diese Woche die Tasche fertig zu machen. Daher husch ich jetzt schnell an meine geliebte Nähmaschine, damit ich auch bald das Gesamtwerk zeigen kann. Also seid gespannt auf das Ergebnis (ich bin es auch).

Schöne Grüße,
euer Maifräulein